Die ersten 2 Wochen mit Bonnie

Die ersten 2 Wochen mit Bonnie

Jetzt sind es schon zwei Wochen, dass unsere Bonnie bei uns ist! ­čą░
Zeit f├╝r einen kleinen R├╝ckblick: wie hat die Maus sich eingelebt?

Wie wir Bonnie vom Tierschutztransporter abgeholt und die ersten 24 Stunden miteinander verbracht haben, kannst du im Artikel Unsere Bonnie ist da! nachlesen.

Wie ging es seitdem weiter?

Das Hundekind lebt sich ein

In den ersten Tagen war Bonnie noch sehr scheu. Sobald ihr eine Situation nicht ganz geheuer war, lautete die Devise: R├╝ckzug! Bevorzugt r├╝ckw├Ąrts unter den Wohnzimmertisch.

Nach ungef├Ąhr einer Woche ├Ąnderte sich das und sie taute allm├Ąhlich auf.

Spielzeuge wurden auf einmal interessant: am liebsten spielt Bonnie mit ihrem gro├čen Kaustrick, den sie je nach Stimmung ├╝berm├╝tig durch die Gegend schleudert oder hingebungsvoll und ganz vorsichtig benagt.
Den mit Leckerlies gef├╝llten Ball, den sie herumkugeln muss, findet sie auch toll und hat das Prinzip relativ schnell begriffen (auch wenn sie immer mal wieder versucht, ihre Nase durch die kleine ├ľffnung zu quetschen ­čśÇ ).
Schlie├člich sahnte sie auch einen ausrangierten Pl├╝schdrachen ab, dem sie alsbald wortw├Ârtlich ein Ohr abkaute:

Bonnie mit ihrem Pl├╝schi im August 2023

Netter Nebeneffekt: Bonnie erzieht alle Mitbewohner unserer WG zur Ordnung, weil sie gnadenlos r├Ąubert. Wir haben Tr├Ąnen gelacht, als sie eines Abends triumphierend mit einem Schl├╝pper in der Schnauze ins Wohnzimmer galoppierte. ­čśé

Bonnie und der Garten

In den ersten paar Tagen durfte Bonnie nur an der Schleppleine in den Garten.

Als klar war, dass sie nicht auf Teufel komm raus versucht auszub├╝xen, tauschten wir die lange Leine aus gegen eine auf etwa einen Meter abgeschnittene alte Leine: damit kann sie nirgendwo h├Ąngenbleiben, wir konnten sie im Zweifelsfall aber immer noch aus etwas Entfernung festhalten.

Damit tobte Bonnie dann auch endlich so durch den Garten, wie es sich f├╝r einen jungen Hund geh├Ârt… an der Leine ist sie doch eher vorsichtig.

Bonnie tobt im Garten

Mittlerweile tr├Ągt sie im Garten nur noch ihr Geschirr mitsamt GPS-Tracker, aber ohne Leine.

Katzenliebe

Mit Bonnie und unserem Kater funktioniert das Zusammenleben solala. Die beiden haben aneinander geschnuppert, gro├čes Interesse an dem neuen Vierbeiner zeigt der Kater allerdings nicht. Anfangs versuchte Bonnie, mit dem Kater auf ihre Weise zu spielen – sprich, ihm hinterherzulaufen, sobald er etwas z├╝giger von A nach B trabte. Das wiederum fand der Kater bl├Âde und mittlerweile leben sie eher aneinander vorbei.

Was allerdings herzallerliebst ist: bei uns im Garten lungert seit einigen Wochen eine streunende Katze herum, die anscheinend niemand vermisst. Alle Aufrufe auf Facebook & Co. blieben ergebnislos.
Die Katze ist so scheu, dass wir sie bislang kaum streicheln konnten, geschweige denn zwecks potentieller Chipsuche zum Tierarzt bringen. Und diese Katze liebt Hunde! Wir haben sie ├╝brigens Kimmie genannt, weil wir uns anfangs nicht sicher waren, ob es sich um eine Katze oder einen Kater handelt und „Kim“ ein geschlechtsneutraler Name ist. ­čśÇ

Schon mit meiner alten H├╝ndin Nala kuschelte Kimmie, und jetzt mit Bonnie ist es genauso. Die beiden schmusen miteinander und gehen zusammen spazieren.
Morgens fr├╝h gleich nach dem Aufstehen muss Bonnie erstmal auf die Terrasse und eine Runde mit dem Katzenm├Ądchen kuscheln. ­čą░

Bonnie und die Katze

Da Kimmie auch uns Menschen gegen├╝ber zutraulicher wird, k├Ânnen wir sie also hoffentlich bald zum Tierarzt bringen und durchchecken lassen, nicht zuletzt in Sachen Kastration.

Spazierengehen

À propos Spazierengehen: das war anfangs ein Riesenthema.

Die ersten drei Tage lang gingen wir mit Bonnie nur in den Garten, damit sie sich erst einmal in ihr neues Zuhause eingew├Âhnen kann. Dann wollten wir aber nat├╝rlich auch mit dem Spazierengehen anfangen. Pustekuchen! Sobald wir die Hausecke erreichten, wurde Bonnie super unsicher und sprang r├╝ckw├Ąrts ins Blumenbeet.

In solchen Situationen macht sich das Sicherheitsgeschirr bezahlt: auch wenn es keine 100%ige Garantie ist, kann sie sich daraus zumindest nicht ganz so schnell rauswinden wie aus einem Halsband.

Da alles ab der Hausecke anscheinend gruselig war, griffen wir zu Trick 17: Futter! F├╝r Leckerchen war Bonnie hier zu nerv├Âs, aber eine gro├če Sch├╝ssel Nassfutter ist halt nochmal eine ganz andere Hausnummer. ­čśÄ

Trotzdem blieb es erstmal ein Ding der Unm├Âglichkeit, spazieren zu gehen. Wir machten Bonnie da aber auch keinen Druck – erzwingen bringt bei so etwas nichts. Schlie├člich soll das Hundekind ja vertrauensvoll die Welt erkunden und nicht voller Angst und Stress.

Einige Tage sp├Ąter war es aber schlie├člich soweit: ich schnappte mir Bonnie kurzerhand, w├Ąhrend die Katze gerade auf der Terrasse herumtollte. Und siehe da: kaum dass ich mit Bonnie durchs Gartent├Ârchen marschierte, trabte die Katze mit – und mit so einem Bodyguard an ihrer Seite fand Bonnie das Spazierengehen auf einmal auch gar nicht mehr unheimlich. Wir konnten problemlos ein St├╝ck laufen und seitdem klappt das auch ganz entspannt, wenn die Katze mal nicht mitkommt. ­čÖé

Bonnies erster Spaziergang - Juli 2023
Bonnies erster Spaziergang

Neue Dinge lernen

Unser Hundekind ist intelligent, sehr intelligent!

Neue Dinge durchschaut sie recht flott und lernt auch Kommandos in einem Wahnsinnstempo. Zu 100% gefestigt sind sie nat├╝rlich noch nicht, aber bereits jetzt nach zwei Wochen kennt Bonnie bereits folgende Aufgaben:

  • „Hier“ (herkommen)
  • „Sitz“
  • „Platz“
  • „Nein“
  • „Warte“ (egal was sie gerade tut – abwarten)
  • „Nimm“ (Futter aus der Hand erst fressen, wenn sie diese Freigabe bekommt)
  • „Raus“ (bspw. aus der K├╝che ­čÖé )
  • „Voran“ (beim Spazierengehen weiterlaufen)

Dass sie die K├╝che nicht betreten darf, hat sie ebenfalls schnell begriffen.

Wir freuen uns schon alle darauf, Bonnie noch viel mehr beizubringen und nat├╝rlich auch Tricks zu ├╝ben!

Auch in puncto Leinenf├╝hrigkeit erweist sich Bonnie als Mustersch├╝lerin. ­čÖé
Obwohl sie aus Rum├Ąnien ja weder Geschirr, noch Halsband oder Leine kannte und sie das anfangs wirklich doof fand, hat sie sich superschnell daran gew├Âhnt. Sie l├Ąuft beim Spazierengehen zuverl├Ąssig ohne zu ziehen auf meiner linken Seite und hat auch schnell verstanden, dass sie bei mir nicht vor die F├╝├če laufen und meinen Weg kreuzen darf. Bei meiner Freundin ist das okay, aber ich bin durch die Multiple Sklerose und die Orthese nicht ganz so safe auf den Beinen und will nicht ├╝ber sie dr├╝berstolpern. ­čĄ¬ Das macht Bonnie wirklich toll.

Vorbeifahrende Autos fand sie erstmal gruselig, gew├Âhnte sich aber schnell daran. Auch entgegenkommende Hunde und direkt vor uns aus dem Geb├╝sch aufflatternde V├Âgel hat sie schon mit Bravour gemeistert.

Beim Spazierengehen erkundet sie super entspannt auch neue Wege und macht einfach richtig viel Spa├č.

Bonnie beim Spazierengehen - August 2023
Regenwetter findet Bonnie ├╝brigens doof.

Schon wieder duschen…

Unmittelbar nach ihrer Ankunft hatten wir Bonnie ja schon den Popo abgeduscht. Nasser durfte sie da nicht werden, um das vor ihrer Abfahrt in Rum├Ąnien aufgetragene Mittel gegen Zecken & Co. nicht gleich abzuwaschen.

Einige Tage sp├Ąter war es denn aber soweit, wir haben das Hundekind einmal komplett geduscht – sie m├╝ffelte ja schon ziemlich. ­čśë

Dass Bonnie von dieser Prozedur wenig begeistert war, ist klar… die Bilder sprechen f├╝r sich. ­čśÇ

Besuch & Territorialverhalten

In den ersten paar Tagen reagierte Bonnie ganz gechillt auf Besuch und neue Menschen. Sie zeigte null territoriales Verhalten, reagierte nicht auf die Klingel oder generell wenn jemand zur Haust├╝r reinkam. Streicheln lie├č sie sich auch von jedem.

Schwierig wurde es das erste Mal, als mein Mann zu Besuch kam (wir leben getrennt) – da blieb Bonnie die ganze Zeit zitternd unter dem Esstisch sitzen und traute sich da auch erstmal nicht mehr hervor, als er schon l├Ąngst gegangen war. Generell findet sie M├Ąnner schwierig… das kenne ich schon von Nala her. Mein Papa durfte sie damals das erste halbe Jahr lang nicht streicheln.

Als meine Mama einige Tage sp├Ąter vorbeikam, bellte Bonnie zum ersten Mal – da brauchte es auch einige Wiederholungen, bis das „Nein“ fruchtete. Obwohl sie meine Mama schon in der vorherigen Woche kennengelernt hatte und es da total entspannt lief, stand sie jetzt auf einmal knurrend da.

Hier arbeiten wir von Anfang an sehr konsequent – wir entscheiden, wer ins Haus kommt, nicht der Hund. F├╝r solche Situationen etablieren wir ihren Korb im Wohnzimmer als R├╝ckzugsort, an den sie im Zweifelsfall auch geschickt wird.
Auch das Klingeln an der Haust├╝r ├╝ben wir weiter – es ist okay, wenn Bonnie bellt, melden darf sie schlie├člich. Aber dann ├╝bernehmen wir die Situation. Das lernt Bonnie tats├Ąchlich auch schnell.

Generell zahlt es sich aus, dass wir es nicht nur durch die vorherigen Hunde, sondern auch durch die tagt├Ągliche Arbeit mit den Pferden gewohnt sind, klar und eindeutig zu kommunizieren.
Das ist f├╝r alle Hunde wichtig, besonders aber f├╝r solche mit einem Charakter wie Bonnie. Da kommt einfach der Malinois in ihr durch, den man ihr ja auch ansieht.

Andere Hunde

Nat├╝rlich sollte unser Hundekind auch alsbald mit anderen Artgenossen spielen d├╝rfen!

Nachdem Bonnie sich eine Woche lang eingelebt hatte, verabredeten wir uns mit einer Freundin aus dem Nachbardorf und ihrem Hund. Da Bonnie zu diesem Zeitpunkt noch nicht spazieren ging und bis dato null Territorialverhalten gezeigt hatte (das war vor dem Besuch meiner Mom), lie├čen wir die beiden Hunde sich bei uns im Garten kennenlernen. Das funktionierte jedoch nicht – Bonnie verteidigte vehement ihr Grundst├╝ck.

Also wiederholten wir das ganze eine Woche sp├Ąter – mittlerweile war Spazierengehen ja kein Problem mehr. Bei str├Âmendem Regen trafen wir uns mit den Hunden vorm Haus und liefen erst einmal zusammen die Stra├če hoch. Das klappte richtig gut, sodass wir das Experiment Garten wiederholten. Und diesmal lief es super – die zwei tobten und schnupperten miteinander. ­čÖé

(Leider nur Handyfotos… es war mir zu nass f├╝r die gro├če Kamera. ­čśÇ )

Mit den n├Ąchsten Hundebekanntschaften werden wir es daher auch so handhaben, erstmal gemeinsam spazieren zu gehen und sie dann im Garten laufen zu lassen.


Das waren also die ersten zwei Wochen mit Bonnie… es kommt mir schon viel l├Ąnger vor, dass die s├╝├če Maus Teil unserer Familie ist. ­čśŹ
Auch wenn sie definitiv kein Anf├Ąngerhund ist und an der ein oder anderen Stelle sicher noch einiges an Arbeit auf uns zukommt, hat sie einen grundlieben Charakter und macht einfach Spa├č, weil sie so intelligent und ehrlich ist.

Ich bin gespannt, was wir noch alles erleben… und nat├╝rlich berichte ich hier weiter. ­čśŐ

Noch gibt es keine Kommentare - was denkst du?

Lies weiter:

Adda, mein erster Hund
5

Adda… mein erster Hund

Mit 10 Jahren bekam ich meinen ersten Hund: Adda, ein Mischlingsm├Ądchen mit Schlappohren und einem gro├čen Herz.

Hundefotos mit Seifenblasen
0

Hundefotos mit Seifenblasen

So gelingen dir spannende & lustige Hundefotos mit Seifenblasen – und diese Bilder sind bei Bonnie und uns entstanden:

CBD-├ľl f├╝r Hunde
2

Getestet: CBD-├ľl f├╝r Hunde

Bonnie und ich durften das speziell f├╝r Hunde entwickelte Bio-CBD-├ľl des Herstellers SWISS FX testen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert